Dies ist mein kleiner Beitrag zu Eilte: Dangerous :) Nichts Weltbewegendes, maybe die eine oder andere interessante Info, wer umfassend informiert sein will sollte bei Elite Dangerous (dot)de vorbeischauen.
Oder gleich bei:

Ich spiel das Spiel nun seit gut einem dreiviertel Jahr, und auch wenn es phasenweise recht langatmig ist macht es dennoch nach wie vor immensen Spass. Das hat es schon in der ersten Version in den achtzigern und das tut es auch mit der komplett überarbeiteten.

E:D ist eine Weltraum-Simulation, eine virtuelle Darstellung der Milchstrasse mit 400 Milliarden Sternensystemen (wovon 400 Millionen "real" dargestellt sind). Der Spieler hat nur einen Account und bekommt ein kleines Schiff mit einer simplen Strahlenwaffe, simplen Schilden, minimalen Antrieben (Impuls- und Frameshift) sowie 4 Standard-Einheiten Laderaum. Er (der Einfachheit halber und weil ich ein ER bin sabbel ich hier immer in der männlichen Version) findet sich auf einer Raumstation wieder, hat lumpige 100 Credits (Cr) in der Tasche und das wars.

Die Milchstrasse, unsere Galaxis, wird auf dem Server des Anbieters zur Verfügung gestellt, eine Online-Verbindung ist also Pflicht. Es ist kein Browser-Spiel!
(Die kleinen bunten Symbole da in der Galaxie stellen den derzeit besiedelten Raum dar).

(und hier der kleine bunte Fleck etwas grösser, ca. 20k erschlossene Systeme)

Im Spiel kann man dann auch "nur" entscheiden ob man in der eigenen oder in der Online-Galaxie spielen möchte, beides ist im Prinzip dieselbe, aber in der eigenen hat man keine anderen realen Spieler. Alles was man in der eigenen Galaxie tut geschieht auch in der offiziellen! Interessantes Konzept. Gespeichert wird automatisch IMMER da wo man gerade ist. Man kann im Gegensatz zur früheren Version nicht nur auf den Stationen speichern, durch die Online-Geschichte ist man halt da wo man ist oder offline. Die einzige "Ausnahme" wenn man denn so will: Geht das Schiff kaputt oder strandet im Nirgendwo oder aber man löst die Selbstzerstörung aus = tot tot oder tot startet man dei der letzten Raumstation, wahlweise wieder in der kleinen kostenlosen Sidewinder, oder aber im zuletzt genutzten, wiedererkauften Modell zum Rabattpreis inklusive Stundung.
Der Aufbau des Spieles ist vielschichtig. Es ist keine komplette Online-Welt mit rumlaufen und so, sondern man steuert "nur" die Fahrzeuge. Reicht auch ^^ Da das Spiel sich im Grunde erheblich von anderen dieser Machart (wie Star Trek Online) unterscheidet kann auch gut beides spielen.
Ein externes Tool sei noch jedem ans Herz gelegt, das "Captain`s Log".

Aber bevor es nun zu einfach und langweilig klingt, beim Starten und nach dem Check aller Schaltflächen und Möglichkeiten ergibt sich, dass das Ziel des Spieles der Status "ELITE" ist. Und zwar in jeder der Kategorien Kampf, Handel, Erkundung und CQC (letzteres kenn ich noch nicht).

Der Statuswert steigt automatisch wenn man in dem bestimmten Bereich tätig ist, proportional zum Ertrag (Prämien bei Abschüssen, Gewinn im Handel, Erlös aus dem Erkunden von Systemen).

Ein weiterer Statuswert wenn man so will ist der Beitritt zu einer Fraktion. Hier bekommt man spezifische Aufträge und steigt bei erfolgreichen Abschlüssen im Fraktionsrang auf. Der Spieler erhält dadurch diverse Boni im Spiel, ist allerdings auch auf die Fraktion festgelegt und hat dadurch eventuelle Mali. Man kann auch aus einer Fraktion austreten, aber dies bringt kurzfristige Problemchen mit sich, eine Sperre bevor man einer anderen Fraktion beitreten kann und ein Kopfgeld (soviel ich weiss). Ich hab mich da nur kurz mit beschäftigt.